• News

    Generalversammlung: Der Verein darf mit 62 Mitglieder in die Fasnacht 2017 starten. erfahre mehr...
    Generalversammlung: Drei Wechsel im Vorstand, drei neue Mitglieder aufgenommen und das 25. Jahr- Jubiläumswochenende war der Höhepunkt des Vereinsjahr 2014/2015. erfahre mehr...
    Uslumpete im Ebnet: Leider ist die 5. Jahreszeit schon wieder vorbei. erfahre mehr...

     

     

  • Mieten & Kaufen

    Wir vermieten unsere Barelemente und suchen laufend Abnehmer für die Kleider unsere "alten" Mottos.
    Schau doch mal im hier vorbei.

Es Rudu bluet(b)rönschtigi Gosler...

Da ist wohl etwas schief gelaufen an der letzten Fasnacht. Es geschah nach der Nacht der Uslumpete. Normalerweise feiern die Ämmegosler in dieser Nacht den verpassten Güdisdienstag nach. Doch dieses Jahr kam alles anders...

Alle sassen im Rümli zusammen und assen gemütlich Tonbrötli. Plötzlich ertönte ein lauter Knall! Die Tür ging auf und ein riesiges, grässliches Untier stürmte hinein! Wütend stellte es sich vor die Gosler und fletschte seine gelben Zähne: „Grrrr!“ Die armen Bubene wussten sich nicht zu helfen. Einige liefen nach Hause um ihre Schrotflinten zu holen (hegehegehege), andere traten furchtsam den Rückzug an. Als das Untier dies sah, nutze es die Gelegenheit und schnappte schnell alle die übrig gebliebenen verdatterten Chicks, eeh Goslerinnen, und lief mit ihnen in den Wald.

Natürlich liessen sich die Bubene dies nicht gefallen! Sie wollten schliesslich ihre Hühner, eh Goslerin-nen, zurück haben. Kleiderfetzen und Blutspuren führten sie in den dichten Wald oberhalb von Ebnet. Doch tragisches ist passiert: Seither fehlt auch von den Bubene jede Spur…

Im Dorf merkte man erst nichts vom Verschwinden der Gosler. Man glaubte, dass sie am Versteckis spielen seien. Doch als der erste Vollmond nach der Fasnacht kam, da passierte ungeheuerliches! Im ganzen Dorf erklang ein Geheul, das durch Mark und Bein ging. Wuff, Wuff.....

Nun wussten die Ebnetianer, dass damit nicht zu spassen war! Die Ämmegsoler wurden in blut(b)rünstige Werwölfe verwandelt!

Nach langem Werweisen, wie man den armen verwandelten Goslern helfen und sie befreien könnte, wurde eine Lösung gefunden!

Eine Nacht nach Neumond, am 9. Februar 2016, muss so richtig grusig fest gefeiert werden. Und zwar bis in die Morgenstunden. Man soll feiern, tanzen und trinken! Man soll sich in dieser Nacht so richtig d‘Büchs füllen. Dann, kurz vor Mitternacht, müssen alle Ebenter nach draussen gehen und  in Richtung Mond blicken. Dann sollen alle gemeinsam Wuffen („Bärli kum au cho grüäzi säge“). Es wird einen lau-ten Knall geben! Nach diesem Knall sollten – sofern alles geklappt hat – die Werwölfe wieder Gosler sein.

 

...und wenn sie nicht gestorben sind, dann wuffen sie noch heute.